Therapie

Shiatsu

Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“.

Die Behandlung umfasst jedoch weit mehr: Zur Berührung wird der ganze Körper eingesetzt. Dabei arbeitet der Therapeut weniger mit Muskelkraft als mit seinem Körpergewicht und versucht, während der Behandlung eine energetische Beziehung zum Patienten herzustellen. 

Vom Therapeuten ist Achtsamkeit, Sensibilität und Offenheit gefragt. Im Unterschied zu Akupunktur und Akupressur werden im Shiatsu nicht nur einzelne Punkte am Körper stimuliert, sondern entlang der verbindenden Meridiane behandelt. 

Zudem gibt es im Shiatsu  eine Vielzahl an Mobilisierungsübungen für den Körper.

Shiatsu wird meistens auf einer Matte praktiziert. Behandelt wird mit den Händen, Finger und Handballen, aber auch mit den Ellbogen und Knien. Neben sanften rhythmischen, werden auch tiefergehende Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt. Der Therapeut nutzt dabei sein eigenes Körpergewicht und arbeitet vor allem aus seiner Körpermitte heraus.

Im Westen wird zumeist mit bekleideten Patienten gearbeitet.